Dr. phil. Julian Christoph Tölle


Lebenslauf:

  • 1990 - 1996 Studium in München und Wien (Schulmusik, Musikwissenschaft, Dirigieren) 1995 Staatsexamen
  • 1996 künstlerisches Diplom
  • 1998 Promotion zum Dr. phil
  • 1994 - 2001 Künstlerischer Leiter des Amadeus-Chores
  • seit 1999 Wissenschaftlicher Referent der Guardini-Stiftung Berlin
  • seit 1998 Hauptberuflicher Dozent an der Uni Erlangen-Nürnberg
  • 2000 - 2013 Künstlerischer Leiter des Hans Sachs-Chores
  • 2003 Gründung des Kammerchores der Universität
  • seit 2005 enge Zusammenarbeit mit dem Staatstheater Nürnberg
  • 2008 Kulturförderpreisträger der Stadt Nürnberg
  • 2012 Verleihung des „Certificate of Merit“ der Internationalen Edvard Elgar Society London
  • seit 2011 Intendant des Festivals FRÄNKISCHER SOMMER
  • seit 2014 Habilitand an der FAU (Thema: Der Komponist Friedrich Nietzsche)

Konzertkooperationen mit dem Staatstheater:

  • 2004 Beethoven, Symphonie Nr. 9
  • 2005 Schönberg, Die Gurrelieder
  • 2006 Mozart, Requiem
  • 2008 Mahler, Symphonie Nr. 3
  • 2008 Haydn, Die Schöpfung
  • 2009 Beethoven, Symphonie Nr. 9
  • 2009 Mendelssohn, Sommernachtstraum
  • 2010 Holst, The Planets (Kooperation mit den Nürnberger Symphonikern)
  • 2011 Mahler, Symphonie Nr. 2

Veröffentlichungen:

  • Tölle, Julian Christoph: Eclairs sur l’Au-Delà... – Die christlich-eschatologische
    Dimension des Opus ultimum, Frankfurt 1999
  • Tölle, Julian Christoph: Messiaens Opus ultimum, oder: Die diesseitige Relevanz der
    postmortalen Grenzüberschreitung als christliches Existential, in: Wassermann/Schlee/Budde: La Cité céleste, Berlin 2006
  • Tölle, Julian Christoph: Messiaen, in: Das Mozart Lexikon, Laaber 2005
  • Tölle, Julian Christoph: Messiaen, in: Das Kirchenmusik Lexikon, Laaber 2009

Lehrveranstaltungen im aktuellen Semester

Nach oben